Nazaré Welschehold

Frauenreferentin und Kursleiterin

nazare.welschehold@iifg.de

Nazaré


  • Von 2003 bis 2008: Studium der Erziehungswissenschaften mit Studienrichtung Sozialpädagogik (Nebenfächer Psychologie und Soziologie, Wahlpflichtfach Jugendhilfe) an der Pädagogischen Hochschule Freiburg im Breisgau.
  • Seit 2008: Mitwirkung am Mutige-Mädchen-Programm


Persönliche Motivation

Da ich bereits seit meiner Kindheit Karate trainiere und mich schon länger für das sehr aktuelle Thema „Gewaltprävention“ interessiere, entschloss ich mich im Herbst 2007, meine Diplomarbeit über Gewaltprävention durch (Kampf-)Sport zu schreiben. Bei meinen Recherchen stieß ich auf Peter Kalinowski und sein Projekt „Mutige Mädchen“. Da ich selbst über langjährige Erfahrung als Kindertrainerin verfüge und dieses Projekt im direkten Zusammenhang mit dem Thema meiner Diplomarbeit stand, hoffte ich, wertvolle Einblicke gewinnen zu können, was mir dann auch ermöglicht wurde.

Das Konzept, auf welchem das Projekt von Peter Kalinowski und seiner Frau Lynn basiert, unterscheidet sich von den mir bisher bekannten Ansätzen insofern, als dass der Schwerpunkt auf eine Sensibilisierung der Mädchen für Gefahrensituationen gelegt wird. Selbstverständlich ist auch ein Repertoire an Selbstverteidigungstechniken für den Notfall Bestandteil des Programms, erreichen möchte man bei den Teilnehmerinnen jedoch primär ein Selbstbewusstsein und eine Vorsicht – nicht im Sinne von Ängstlichkeit, sondern vielmehr von Aufmerksamkeit – welche verhindern können, dass es überhaupt zu solchen Notfällen kommt. Die meiner Meinung nach alarmierend hohe Fallzahl der Sexualstraftaten zeigt deutlich die Wichtigkeit einer solchen Präventionsarbeit. Der von Peter Kalinowski entwickelte Ansatz scheint mir sehr geeignet, Mädchen stark zu machen gegen (sexuelle) Gewalt.

Ich hoffe, in meiner Position als Frauenbeauftragte des IIfG einen Beitrag dazu leisten zu können.