Matthias Wüst

Referent für interne Kommunikation

kommunikation@iifg.de

Matthias


  • Seit 2007: Studium auf Gymnasiallehramt an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
  • Zusätzlich Teilnahme an den interdisziplinären Seminaren „Theorie der Gewalt – Praxis der Gewaltprävention“ (WS 07/08), „Gewaltprävention an Schulen“ (SS 08) und „Gewalterfahrung – Zum Umgang mit Gewalt in unserer Gesellschaft“ (SoSe 08).
  • Seit Anfang 2008 Mitwirkung beim Programm „Mutige Mädchen“, später IIFG.
  • Zum WS 2008/2009: Wechsel an die Pädagogische Hochschule Freiburg. Studium auf Realschullehramt mit den Fächern Deutsch, Wirtschaftslehre und Geschichte.


Persönliche Motivation:

Durch die Besuche der Seminare hatte ich die Gelegenheit, mich ausführlich mit dem Thema Gewalt zu befassen. Gewalt geht von Missachtung anderer über Schlägereien zwischen Jugendlichen bis hin zu sexueller Gewalt. Statistiken zeigen, dass speziell bei sexuellen Übergriffen junge Mädchen ein stark erhöhtes Risiko haben, Opfer von Gewalt zu werden.

Gewaltprävention ist ein Thema, dass früher oder später jeden betreffen kann, spätestens wenn man selbst Opfer von Gewalt wird. Darum sollte jeder, der dazu fähig ist, etwas gegen Gewalt unternehmen.

Gerade durch mein Studium und meinen späteren Beruf als Lehrer kann ich es nur unterstützen, wenn es eine Institution wie das IIFG gibt, die sich gegen Gewalt einsetzt und mit Projekten wie „Mutige Mädchen“ an Schulen geht, um die potentiellen Opfer auf eine verantwortungsbewusste Art und Weise zu schulen.